6.+7. Bautag – hoch hinaus

Nachdem es ein Wochenende lang ausgiebig geregnet und gestürmt hatte, ging es nun mit neuem Elan in die zweite Hausbauwoche.
Am Montag wurden die Außenwände mit Spanplatten beplankt, ebenso die Holzbalken zwischen Erd- und Dachgeschoss.
Im Inneren des Hauses ist es mächtig nass geworden; hoffentlich trocknet alles wieder gut ab.

 

Heute war Kran-Tag. Material wurde in die zweite Etage gehievt, der Schornstein gesetzt und die Dachbinder samt Firstpfette angebracht.
Wenn das Haus bis jetzt schnell gewachsen ist – mit schwerer Technik wird sozusagen der Zeitraffer angeworfen!
Aber seht selbst, was die Akost-Jungs bis jetzt geschafft haben:

 

 

Werbeanzeigen

4.+5. Bautag – Zauberei am Bau

Nach einer Woche stehen wir auf dem, was vorher eine stolze Bodenplatte war. In den Baublogs hatten wir immer gelesen, wie toll das ist, wenn der Bau Fortschritte macht. Aber wie es sich anfühlt, wie es nach Holz duftet, wie man den Grundriss vom Papierplan in Schritten abgeht: und hier ist der Flur, guck mal die Küche, da kommt der Ofen hin… . Das kann man eigentlich gar nicht so richtig beschreiben. Es ist großartig!

 

1.+2. Bautag – Holz vor der Hütte

Am Montag wurden Unmengen an Material geliefert und auf dem Grundstück verteilt. Jeder Balken ist nummeriert und hat seinen ganz bestimmten Platz laut Aufbauanleitung.
Im Gegensatz zum Zusammenfügen berühmter Spielzeugsteine benötigen unsere beiden Zimmerer viel Kraft, Kondition und Muskeln. Aber es scheint ein eingespieltes Team zu sein und so staunen wir am Ende des Tages über das Resultat. Die Arbeiten beginnen morgens noch vor Sonnenaufgang und enden abends in der Dunkelheit.
Ich ziehe meinen Hut!