Start frei für Spachteln & Co.

Am vergangenen Freitag, also 11 Wochen nach Beginn des Hausbaus, war es soweit: die (erweiterte) Rohbau-Abnahme stand an.
Der Akost-Bauleiter traf sich mit uns und unserem Bauüberwacher auf der Baustelle, die schon fast gar keine mehr ist.
Fassade, Dach, Terrasse, Wände, Fenster, Fußboden, sogar die Be- und Entlüftungsanlage; alles wurde inspiziert und für sehr gut befunden. Damit fällt auch der Startschuss für die Eigenleistungen, sprich Spachtel- und Malerarbeiten, Fliesen- und Fußbodenverlegen.

Wir haben uns nun doch entschieden, den Fachmann an die Wand zu lassen.
Der Maler unseres Vertrauens spachtelt, verklebt Malerflies und verkleidet auch noch den Schornstein mit Gipskarton. Mit dem HWR und dem Treppenbereich hat er schon angefangen, damit dort Raum für die Installateure bzw. Treppenbauer ist, wenn sie kommen.
Mit dem Fliesenleger sind wir auch einmal durchs Haus spaziert. Auch er wird den HWR-Raum zuerst in Angriff nehmen.

Auch haben wir nun endlich unsere Fußbodenbeläge bestellt – beim Baumarkt. Einiges ist als Lagerware vorhanden, anderes wird auf Bestellung geliefert. Ohnehin muss der Estrich noch etwas „ruhen“ und trocknen.

Advertisements

8. Bautag – Terrassendach

Auch heute hat sich unser Haus optisch weiter gemausert.
Inzwischen sind 3 Zimmerer am Start und legen sich ordentlich ins Zeug. Nun kann man das Terrassendach schon gut erkennen.
Was für ein schönes Haus das wird!

Bevor wir mit dem Bauen anfingen, haben wir hin und her überlegt, ob wir das Projekt extern überwachen lassen sollten oder nicht. Schließlich haben wir uns dafür entschieden. Unser Bauüberwacher ist bis jetzt sehr zufrieden mit der Qualität der Arbeiten vor Ort.

So ein Lob gebe ich hiermit gern an Akost weiter!